Sommer Feature Wochen 2: Ausfallerkennung

28.06.2017

Sommer Feature Wochen 2: Ausfallerkennung

In unserer Serie Sommer-Feature-Wochen stellen wir Ihnen neue oder interessante Features und Funktionen unseres Systems genauer vor.

Dieses mal: Automatische Ausfallerkennung

 

Die Automatische Ausfallerkennung

GPS basierte Tracking- und Ortungssysteme, wie die TSI Monitor Plattform, sind von Hause aus auf Robustheit ausgelegt und besitzen zahlreiche automatische Korrekturfunktionen. Die Plattform bildet auf unterschiedlichen Ebenen kybernetische Systeme: vereinfacht gesagt sind dies Steuerkreise, die permanent nach Unregelmäßigkeiten suchen und gegeben falls korrigierende Maßnahmen veranlassen.

Somit sind System- oder Funktionsausfälle verhältnismäßig selten. Dennoch kann es vorkommen, dass gelegentlich einzelne Probleme auftauchen, Antennen können z.B. versehentlich abgeschirmt, Kabel beschädigt oder getrennt, Temperatursensoren verdeckt werden. Meistens sind dies kleine Störungen, die erst bei Daten-Analysen und Auswertungen auffallen, da das sonstige System bis auf die Störung normal weiterfunktioniert.

Dies ist insbesondere für größere Fuhrparks mit mehreren hundert Fahrzeugen häufig ein Problem, wenn am Monatsende dann z.B. fehlende Daten die Abrechnung erschweren oder für einzelne Fahrzeuge nicht sinnvoll möglich macht.

Hier greift die automatische Ausfallerkennung als ein Frühwarnmechanismus, der proaktiv potentielle Fehler identifiziert und an die Fuhrpark- oder Einsatzleiter meldet. Auf diese Weise können Unregelmäßigkeiten zeitnah und rechtzeitig erkannt werden und entsprechende Korrekturen eingeleitet werden.

Die Automatische Ausfallerkennung bietet hierzu eine Reihe von möglichen Checks und Plausibilitätsprüfungen, die jeweils auf die spezielle Einsatzsituation optimiert werden können: Denn es ist auch möglich so sensibel auf kleinste Unregelmäßigkeiten zu reagieren, dass viele potentielle Probleme entdeckt werden, die bei näherer Prüfung gar keine Probleme – sondern Fehlalarme – sind.

Auch das Gegenteil ist möglich, wenn die Check-Sensibilität zu gering ist, und Probleme nicht oder zu spät erkannt werden. Für den schnellen Einstieg gibt es auch eine Standard-Vorkonfiguration, die sich in unseren Tests als ein guter Kompromiss herausgestellt hat und für die meisten Einsatzfälle ein gutes Maß darstellt. Natürlich gibt es nie die eine perfekte Einstellung, denn jede Situation, jeder Fuhrpark ist anders und dem tragen wir Rechnung. Flexibilität, Anpassbarkeit und Individualisierung ist auch hier wie in anderen Teilen der Plattform ein wichtiger Leitsatz.

Werden Unregelmäßigkeiten entdeckt, spiegelt dies eine Auflistung samt näherer Informationen zu potentiellen Problemen wieder. Natürlich wird dies auch automatisch z.B. in das Postfach des Fuhrparkleiters zugestellt, immer dann, wenn tatsächlich auch Meldungen anstehen. Somit werden Einsatzleiter und Fuhrparkverantwortliche proaktiv und zeitnah informiert und können sofort Maßnahmen einleiten.

Die Automatische Ausfallerkennung erhöht und garantiert somit nicht nur die Zuverlässigkeit, sondern reduziert auch die Arbeitslast für die Fuhrparkmanager und Qualitätssicherung, indem Sie den Aufwand für regelmäßige manuelle Kontrollen drastisch verringert. Somit haben Sie mehr Zeit sich den Aufgaben zu widmen, die wirklich wichtig sind!